21.01.2011

HTML 5 the future happens now

Beside my university lectures I read a lot about HTML5 the past weeks. I want to share some findings with you.html5-topper.png

So what is all the fuss about HTML5, it is like HTML 4 just newer, right? Wrong.

HTML5 is a set of technologies including JavaScript, CSS3, HTML and techniques like AJAX, enabling the developers to make apps that behave like desktop applications. It's able to make native use of your hardware (e.g. sensors on your mobile phone), play videos and audio without the need of 3rd party products like flash, develop offline applications and, imho most important possibility, build applications that work on every HTML5 compatible device or every device that can run a Webrowser. Desktop PC's, Laptops, PDA's, smartphones, Apple, Microsoft, Linux. The boundaries for cross-platform applications are falling with HTML5 technology. If you want to look at a nice picture to visualize the core HTML5 improvements, take a look at 'WTF is HTML5? and why we all should care'. I like it. To get a more impressive inside, take a look at the Chrome Experiments website.

I went through all the recommended websites on http://www.w3.org/html/logo/ and I want to present some delightful sightings.

 

Internet Explorer compatibility

Internet Explorer, the most commonly used Webrowser (~60% of users), does not support HTML5 and CSS3 in a full extend. Newer Versions will do of course, but what is with all these IE 6,7 and 8 users that still exist?

Here is a solution to the problem: Google Chrome Frame is kind of a plugin for older versions of Internet Explorer that is especially designed to support these old browsers with HTML5 functionalities. All you have to do as a developer is to add a meta tag to your website and your IE users are just 2 clicks away from the HTML5 experience and your web-application can still be cutting edge and state-of

[...] weiterlesen...
Schlagwörter: news
23.09.2010

Linux: xampp in beliebigem Ordner installieren

Viele Webentwickler kennen, nutzen und schätzen xampp als Entwicklungswebserver.

Die Installationshinweise für Linuxnutzer besagen das Xampp zwingend in den Ordner /opt installiert werden müsse. Das ist erstens ärgerlich, weil man gerne mal vergisst sein /opt Verzeichnis vor einer Neuinstallation zu sichern (vor Dummheit ist niemand gefeit) und zweitens nicht korrekt.

Es gibt ein recht simple Lösung xampp dorthin zu installieren wo man gerne möchte, z.B. ins eigene home-Verzeichnis... Die Lösung heisst Symlink oder auch Symbolischer Link. Man installiert Xampp wohin man will und legt einen Symbolischen Link in /opt, der auf das eigentliche Installationsverzeichnis verweist. Eigentlich ganz einfach. In Konsolenbefehlen sieht das so aus:

1. Xampp wie auf apachefriends.org beschrieben installieren. z.B. In meinem Ordner Programme im Home Verzeichnis.

sudo tar xvfz xampp-linux-1.7.3a.tar.gz -C /home/ich/Programme


2. Einen Symbolischen Link in /opt auf den lampp Ordner erstellen:

sudo ln -s /home/ich/Programme/lampp /opt/lampp

 

Xampp kann nun wie gewohnt mit /opt/lampp/lampp start gestartet werden und auch alles andere funktioniert wie bisher.

 

Plus: Wenn ich nun mein Homeverzeichnis sichere, ist auch mein xampp mitsammt Document Root und Datenbanken gesichert.


Achtung: Wird der Symlink leichtsinnig gelöscht, wird auch xampp gelöscht. Ein Symbolischer Link ist nicht equivalent zu einer WIndows-Verknüpfung.
 

weiterlesen...
Schlagwörter: news
31.08.2010

Bald gehts los

In wenigen Wochen gehts nach England. Der Flug ist gebucht und alles soweit vorbereitet. Natürlich erreicht niemand die Wohnheimverwaltung um nach Bestätigungen zu fragen, wann wir einziehen können. Wenn alles blöd läuft, muss ich meinen Abflug nochmal nach hinten verschieben. Würde 45€ für nichts kosten.

weiterlesen...
Schlagwörter: news
26.07.2010

E-Post: Verbindlich, Vertraulich, ääh, was jetzt?

Die Post denkt sich: "Wow, so viel Spam in deutschen E-Mail Postfächern. Wie wäre es wenn man da mitscheffeln könnte?" und braucht auch garnicht lange mit dem Handeln.

Die E-Post ist da! Eine mit zusätzlichen, unnützen Dienstleistungen verknüpfte E-Mail der deutschen Post, die mehr "Verbindlichkeit" garantiert.

Zu allem Überfluß wird der Kunde beim Beantragen der E-Post Adresse seiner Rechte beraubt. So unterschreibt man:

1. Das man der Weitergabe seiner E-Mail Adresse an Dritte Werbetreibende ausdrücklich zustimmt.
2. Das man die mit Sicherheit auftretende Werbeflut auch jeden Tag anschaut
3. Das man auf das Briefgeheimnis verzichtet.
4. Das man auch Porto für E-Mails zahlt.
 

Na, immernoch interesse an der E-Post? Dann erstellen Sie sich ein Konto bei Googlemail.com, die verkaufen die E-Mail Adresse wenigstens nicht an Adress-Broker und das Senden einer E-Mail ist und bleibt kostenlos.

Piksa Blog: Der E-Postbrief "Verbindlich, vertraulich, verlässlich. Eine kleine Satire.
Heise: Kritik am E-Postbrief wächst
 


weiterlesen...
Schlagwörter: news
13.07.2010

Schöne neue Dinge

Man hat ja nie Zeit.
13072010735.cropped.jpg
Neu vs. Alt (Latitude E5410 und Latitude D520)

UPS hatte jedoch Zeit mir meinen brandneuen Dell Latitude E5410 vorbei zu bringen! Toll, oder?

Das Gerät besticht durch Einfachheit und eine hohe Leistung. Zwar habe ich noch keine Zeit für einen Lasttest gehabt. Die technischen Details dieses Buisnessgerätes sind jedoch beachtlich (Intel Core i5, 3GB 1333MHz RAM, WXGA+ Backlight Panel). Die Verarbeitung und Spaltmasse sind in jedem Fall sehr hochwertig, auch wenn die äusserlichen Bauelemente nicht auf das verbaute "TriMetal"-Gehäuse schließen lassen. Schwarzes, raues Plastik prägt das Bild des E5410.
Abgesehen vom Äusseren ist das Gehäuse jedoch beachtlich. Der Kleine wiegt mit 2.3kg deutlich weniger als mein alter Dell Latitude D520 15" mit 2.8kg, ist aber dennoch sehr viel steifer und wirkt um einiges stabiler. Der serienmässige Free-Fall Sensor sowie die Festplatten schützende "Strike-Zone" Dämpfung wollt ich noch nicht testen, hierzu hoffentlich nie mehr ;). Hinzu kommt ein äusserst praktischer Zugriff auf das Innenleben. Eine Schraube, eine Metallplatte und schon kommt man an sämtliche Innereien; zum Austauschen, Upgraden oder einfach nur reinigen der Teile, absolut optimal.

Die mechanischen Teile, wie DVD-Brenner und Displayverriegelung scheinen einem Sounddesigner in die Hände gefallen zu sein. Jedes Klicken oder Klacken, (Displaydeckel schließen/öffnen, DVD-Laufwerk öffen/schließen, DVD lesen) wirkt zusammen passend und irgendwie hochwertig. Ihr könnt mich für verrückt erklären, aber ich finde, hier wurde ein schönes, schnorkelloses Komplettdesign umgesetzt, das sich sogar in den Geräuschen der mechanischen Teile wiederspiegelt.

Die ebenfalls serienmässige 2 Megapixel Webcam habe ich noch nicht getestet. Solange sie allerdings unter ubuntu läuft (was ich erwarte, allerdings noch nicht getestet habe) habe ich keinen Grund zur Beanstandung.

Als ich gestern Nacht mit der ersten Amtshandlung Windows gestutzt und ubuntu 10.04 LTS installiert habe, haben sich auch die Lüfter

[...] weiterlesen...
Schlagwörter: news