22.09.2013

Sooo...

Geh wählen! Heute!

Nicht wählen hilft nur den großen Parteien. Also wenn Du SPDCDUGRUENEFDPLINKE wählen wolltest, kannst Du doch zuhause bleiben.

Demokratie fetzt. Warum haben wir die nicht in Deutschland?

weiterlesen...
Schlagwörter: politik
19.09.2013

Einheitlich ungültig wählen ist besser als nicht zu wählen!

"geklaut" von Zukunftslobby.de

Pressemitteilung vom 05.09.2013

Zukunftslobby e.V. zur Bundestagswahl:
Das Wirtschaften auf Kosten nachfolgender Generationen geht unvermindert weiter.

Abermals bei einer Bundestagswahl haben die nachfolgenden Generationen keine Lobby. Abermals kommen deren Rechte nur als Lippenbekenntnisse vor.

Immer noch bewegt sich das Denken aller deutschen Parteien lediglich innerhalb des derzeit geltenden ökonomischen Modells, welches nur mittels fortwährender Schädigung der Lebensgrundlagen unserer Kinder und Kindeskinder noch halbwegs funktioniert.
Immer noch begnügen sich Politiker angesichts gewaltiger gesellschaftlicher Probleme mit der Kurierung von Symptomen.

Und nirgendwo ist ein nachvollziehbarer Ansatz für ein wirklich nachhaltiges, externalisierungsfreies Wirtschaftssystem zu erkennen.
(Auch Harald Welzer beklagte im Spiegel das Dilemma mit den Parteien, die „nicht nur keine Antworten auf die Herausforderungen der Gegenwart haben, sondern nicht einmal mitgekriegt haben, was die Fragen sind.“)

Aus Protest dagegen und aus Solidarität mit den nachfolgenden Generationen hat die Organisation Zukunftslobby vor der Wahl ihre Aktion Aufruf2013 gestartet.
Sie ruft zum Einheitlichen Ungültigwählen auf, zum Ungültigmachen des Wahlzettels auf eine vorher abgesprochene Art und Weise.



Kontakt für weitere Informationen:
Zukunftslobby e.V., Geschäftsstelle
Hauptstraße 4
55606 Heimweiler
Tel.: 06757-849

Quelle / vollständiger Artikel:
http://www.zukunftslobby.de/

weiterlesen...
Schlagwörter: politik
08.09.2013

Mensch vor Bank... Grüne Idiotie.

Seitdem Wahlkampf sinnlos geworden ist, weil Politik dank der ruhigen Hand des Merkels alternativlos geworden ist, sind auch die Wahlplakate erstaunlich nichtssagend geworden. Man könnte meinen: Die werden mittlerweile alle von der gleichen Werbeagentur erstellt.

So kann man dann auch nur noch nach dem Witz in Plakaten suchen, denn vermitteln sie nicht gerade gequirlte Shice, so sind sie sinnlos oder gar irreführend.

Sehr schön ist dieses Plakat von den Grünen. Sie wissen schon, die Grünen. Die Partei die vor 30 Jahren noch mit Turnschuh tragenden Steineschmeißern (also guten Jungs und Mädels) von sich reden gemacht hat.

Heute ist diese Bande eine Konglomerat aus moralisch erhabenen Besserverdienern, mit Errungenschaften wie dem Abschaffen des Sozialsystems (Stichwort: HARTZ IV) auf dem Kerbholz. Ist ja logisch: Umwelt braucht keine Sozialsysteme. Wer sich von Solaranlagenherstellern legal zu schmieren weiß, dem ist der Mensch ansich scheiß egal. Den Grünen geht es darum das bestimmte Leute mit "Umweltschutz" und Energetik Häusern viel verdienen und ihre Wähler sich am Rande von Naturschutzgebieten kleine energetische Villen bauen können.

Da wundert es auch nicht, das die Grünen das ganze "Menschen vor Banken"- Thema komplett falsch verstanden haben. Anders kann ich mir das Plakat aus dem aktuellen Wahlkampf nicht erklären.

Wir sehen: Ein Mensch vor einer (Park-)Bank. Super Grüne! Prädikat: Unwählbar.

Mein Tipp für die Bundestagswahl: Sich selber oder Chuck Norris wählen. "Maus und Elefant" soll auch hoch im Kurs liegen. Im Zweifel macht man seinen Wahlzettel ungültig. Klar muß werden: Wir wollen ein neues System! Nicht mit CDUSPDFDPGRUENE in die nächste alternativlose Krise schlittern, damit die oberen 1% ihre endlosen Wachstumsträume zu Kosten der übrigen 99% weiter spinnen können.

weiterlesen...
Schlagwörter: politik
28.08.2013

Nothing to hide, but much to lose

I live in a country generally assumed to be a dictatorship. One of the Arab spring countries. I have lived through curfews and have seen the outcomes of the sort of surveillance now being revealed in the US. People here talking about curfews aren't realizing what that actually FEELS like. It isn't about having to go inside, and the practicality of that. It's about creating the feeling that everyone, everything is watching. A few points:

1) the purpose of this surveillance from the governments point of view is to control enemies of the state. Not terrorists. People who are coalescing around ideas that would destabilize the status quo. These could be religious ideas. These could be groups like anon who are too good with tech for the governments liking. It makes it very easy to know who these people are. It also makes it very simple to control these people.

Lets say you are a college student and you get in with some people who want to stop farming practices that hurt animals. So you make a plan and go to protest these practices. You get there, and wow, the protest is huge. You never expected this, you were just goofing off. Well now everyone who was there is suspect. Even though you technically had the right to protest, you're now considered a dangerous person.

With this tech in place, the government doesn't have to put you in jail. They can do something more sinister. They can just email you a sexy picture you took with a girlfriend. Or they can email you a note saying that they can prove your dad is cheating on his taxes. Or they can threaten to get your dad fired. All you have to do, the email says, is help them catch your friends in the group. You have to report back every week, or you dad might lose his job. So you do. You turn in your friends and even though they try to keep meetings off grid, you're reporting on them to protect your dad.

2) Let's say number one goes on. The country is a weird place now. Really weird. Pretty soon, a movement springs up like occupy, except its bigger this time. People are really serious, and they are saying they want a government without this power. I guess people are realizing that it is a serious deal. You see on the news that tear gas was fired. Your friend calls you, frantic. They're shooting people. Oh my god. you never signed up for this. You say, fuck it. My dad might lose his job but I won't be respons

[...] weiterlesen...
Schlagwörter: politik status
08.08.2013

CD/DVD Laufwerk LOCK/UNLOCK unter Ubuntu

Es gibt Fälle in denen man sein CD/DVD Laufwerk gerne sperren würde. Z.B. wenn man koffeingetränkt am aktuellsten Code verzweifelt und an seinem laptop rumfummelt, oder weil der Nachwuchs die CD Lade gerne zum Henkelgriff umfunktioniert, wenn man nicht hinschaut.

Bis vor kurzem war das unter Ubuntu mit dem Befehl

eject -i 1

zum sperren bzw.

eject -i 0

zum entsperren möglich, mittlerweil funktioniert das eject tool aber nicht mehr.

 

Schuld ist eine Änderung in den udev Regeln die bewirkt, das der Nutzer keine Kontrolle mehr über sein Laufwerk hat. Um wieder die Kontrolle über das Laufwerk zu bekommen muss in der Datei

/lib/udev/rules.d/60-cdrom_id.rules

folgende Regel kommentiert werden:

ENV{DISK_EJECT_REQUEST}=="?*", RUN+="cdrom_id --eject-media $tempnode", GOTO="cdrom_end"

folglich sieht die Zeile nach dem kommentieren so aus:

#ENV{DISK_EJECT_REQUEST}=="?*", RUN+="cdrom_id --eject-media $tempnode", GOTO="cdrom_end"

 

Nach dem speichern der Änderung muss noch udev neu gestartet werden:

sudo service udev restart

Jetzt kann wieder eject genutzt werden um die CD/DVD Lade zu sperren und zu entsperren.

weiterlesen...
Schlagwörter: ubuntu