17.05.2017

Arch Linux installieren und ausprobieren

Linux, Linux... So viele Möglichkeiten, einiges an Frustration. Die einzigen glücklichen Linux Nutzer scheinen Arch Nutzer zu sein, also will ich das als langjähriger ubuntu Nutzer auch mal probieren.

Vorbereitung

Erstmal das passende Image runterladen, ist ja klar: https://www.archlinux.org/download/
Ich bekam die Version archlinux-2017.05.01-x86_64.iso

Dann dem Installationsguide folgen:

https://wiki.archlinux.org/index.php/Installation_guide

Das erste Problem hatte ich beim Einrichten der Partitionen. Meine Auflösung in der VM is so klein, das ich die Hilfe von fdisk nicht komplett lesen kann, also habe ich mich an dieses HowTo zur Partitionierung gehalten:
http://tldp.org/HOWTO/Partition/fdisk_partitioning.html

Installation

Es folgt die Basisinstallation. Alles läuft nach Anleitung, dauert aber seine Zeit.

Konfiguration

Es wird dem Installationsleitfaden zur Konfiguration gefolgt.

Ein Problem tritt beim vergeben des root Passworts auf, ich kann die Eingabe des Passworts nicht mit Enter bestätigen. Nachdem ich sämtliche Versuche aus dem Dialog zu kommen ausprobiert habe, entscheide ich mich die Chroot Umgebung mittels Strg+D zu beenden und siehe da: Ich bekomme den Dialog "Retype your password". Auch diesen bestätige ich mit Strg+D.
Leider führt das nur zum nächsten Fehler:
Arch Install "passwd: Authentication token manipulation error"
Tritt auf, weil die Chroot Umgebung nur im read-only Modus geladen wurde, Duh!
Also mounte ich das Dateisystem als read/write neu:
mount -o remount,rw /
Jetzt klappt auch das Vergeben eines Passwortes für root, solange man Strg+D als Bestätigung für die eingegebene Passwörter, anstatt Enter nutzt.

Weiterhin rät der Leitfaden einige Pakete zu installieren. Auch hier war die Nachfrage ob wirklich installiert werden soll, mit Strg+D zu bestätigen.

Post-Installation

Nach der Installation geht der Spaß erst richtig los. Ich bemerke, dass der Aufwand sich nicht rechtfertigt. Die vielen Hinweise in der Dokumentation, dass ich an jeder Ecke und Kante etwas falsch mach
[...] weiterlesen...
Schlagwörter: linux
30.04.2012

Libreoffice Wiki-Publisher in ubuntu 12.04 LTS

Ein bereits seit OpenOffice Zeiten bekannter Bug hat sich in die aktuellen Pakete von LibreOffice eingeschlichen.ubuntu-logo

Versucht man die wiki-publisher extension zu nutzen (unter LibreOffice für Windows standardmässig installiert, unter LibreOffice für Linux nachinstallierbar), so erhält man einen Fehler "Die Datei konnte nicht geschrieben werden".

Startet man libreoffice über die Konsole um mehr über den Fehler heraus zu finden und startet den export, so erscheint folgende Meldung in der Konsole:

xsltParseStylesheetFile : cannot parse file:///usr/lib/libreoffice/program/../share/extensions/wiki-publisher/filter/odt2mediawiki.xsl
I/O warning : failed to load external entity "file:///usr/lib/libreoffice/share/extensions/wiki-publisher/filter/math/mmltex.xsl"
compilation error: file file:///usr/lib/libreoffice/program/../share/extensions/wiki-publisher/filter/odt2mediawiki.xsl line 802 element include
xsl:include : unable to load file:///usr/lib/libreoffice/share/extensions/wiki-publisher/filter/math/mmltex.xsl

Es wird also auf Zeile 802 in der Datei /usr/lib/libreoffice/share/extensions/wiki-publisher/filter/odt2mediawiki.xsl  versucht eine Datei für (schätzungsweise) mathematische Formeln ein zu binden, die nicht vorhanden ist. Was ein Bug!!!

Wer keine mathematischen Formeln benötigt und nicht warten will bis die zuständigen Entwickler eine Fehlerkorrektur nachreichen, kann den Fehler selber beheben:

Verantwortliche Filterdatei öffnen:

sudo gedit /usr/lib/libreoffice/share/extensions/wiki-publisher/filter/odt2mediawiki.xsl

 

und um Zeile 802 folgenden Absatz einfach löschen, bzw. auskommentieren:




     
    
    
    
        
     &nbs
[...] weiterlesen...
Schlagwörter: linux ubuntu
17.04.2012

Flashplayer unter ubuntu 12.04 LTS installieren

Normalerweise kann man das Flashplugin direkt im Softwarecenter installieren.

Bei mir schlägt das allerdings, vermutlich weil das zugrundeliegende python skript nicht mit einem Firmenproxy umgehen kann, fehl.

Die beste Anleitung zum manuellen installieren fand ich hier: http://ubuntuguide.net/install-adobe-flash-plugin-in-ubuntu-12-04both-3264-bit

Nach der manuellen Installation läuft das Plugin nicht nur in Firefox, sondern auch in Chromium.

weiterlesen...
Schlagwörter: linux ubuntu
07.03.2011

Debian 6 live USB flash drive

I got this from different locations and put the pieces together until I came up with the 10 step solution. Note that you need a running Linux in order to perform the given tasks. I don't know about Windows or MacOS. I will only pin down the several steps. I will not explain how to perform the single tasks. These are computer basics and you should know them already, otherwise: Google is your friend.

You should get any debian-6.0*.iso you like as bootable on an USB flash drive with this steps, as long as the flash drive is big enough for the contents of the iso and you know how to transfer the steps for your desired *.iso. I used the live-gnome one.

1. Format your USB flash drive with FAT16

2. Download your favorite debian*.iso via torrent from the debian site.

3. Extract the contents of the debian*.iso to your flash drive (yeah, extract. With an archiv manager or else.)

On your Flash Drive:

4. rename the folder isolinux to syslinux

5. open syslinux and rename isolinux.cfg to syslinux.cfg

6. open syslinux.cfg, stdmenu.cfg and exithelp.cfg in an editor and change any isolinux to syslinux

In a terminal:

8. run install-mbr /dev/sdX just to make sure, the stick has a mbr to boot from (X stands for the letter of your flash drive.)  

9. run syslinux /dev/sdX1 to install a simple bootloader

10. create a file syslinux.cfg on your stick and put following lines into it (if you want to start any other kernel than the live one, you may change it):

default live/vmlinuz
append initrd=live/initrd.img

Now boot from the stick. When Prompted "MBR FA:" press a, when promp

[...] weiterlesen...
Schlagwörter: linux
17.01.2011

VirtualBox mouse problem in ubuntu 10.10

Sometimes it really drives you nuts.

Recently I had this problem (recently? since 10.04!): When trying to work with Windows in VirtualBox, it happened that the mouse pointer was not working for 2-3 seconds every 30 seconds. Obvious that you cannot work with such behaviour, so I did not for quite a time now and booted into windows if I needed it.

Google search did not bring a solution. Nobody seems to have this problem, so what now? Reinstall the box? Setting up a new windows? No.

The solution was easy in the end. I just looked at the german ubuntu user guide and found out that you need to do some extra work in order to get usb devices running like expected, if you have problems. Since my Logitech laser mouse is an usb device, I tried the upcoming solution and it worked!

 

As advised I set up a directory like this:

sudo mkdir /mnt/vm-usb 


I found out that the 'id' command does not show the vboxusers id, so I had to get the id of the group like this:

cat /etc/group | grep vboxusers

 

After I had the id of the vboxusers group (124 in my case) I opened the fstab file,

sudo gedit /etc/fstab

 

and replacing <id vboxusers> with 124 (id of the group on my system) I inserted this information at the end of fstab:

# usb nach virtualbox durchschleifen
none /mnt/vm-usb usbfs noauto,devgid=<id vboxusers>,devmode=664 0 0

 

after restarting Windows in the Virtual Box, mouse worked fine and seamless.  

weiterlesen...
Schlagwörter: linux